Über uns

Der Paralympische Sport Club Berlin ist einer der erfolgreichsten Vereine im paralympischen Nachwuchs- und Spitzensport in Deutschland.

Der PSC Berlin ist Trägerverein des bundesweiten Konzeptes der Paralympischen Trainingsstützpunkte PTS in der Schwerpunktsportart Schwimmen. Leichtathletik, Radsport, Segeln, Tischtennis, Parakanu und Bobfahren sind weitere paralympische Sportarten, in den die Athleten des PSC Berlin megaerfolgreich auf Medaillenkurs waren und noch immer sind.

Der PSC bietet im Bereich Behindertenleistungssport ein einzigartiges Modell für Wettkampf und Training hin zu den Paralympics. Aktive wie Daniela Schulte, Verena Schott, Dr. Ilke Wyludda, Marianne Buggenhagen, Marie Hawkeswood und Pierre Senska hatten jahrelang in Berlin einen hohen Stellenwert.

Aktuell bestimmen Thomas Ulbricht, Ali Lacin und Andreas Lehmann in der Leichtathletik, Stephanie Grebe, Jan Gürtler und Maximilian Kröber im Tischtennis, sowie Elena Krawzow und Janina Breuer das Geschehen im paralympischen Berlin.

Die Anzahl der Medaillengewinne bei Paralympics wurden nie gezählt. Stellvertretend für viele ehemalige Medaillengewinner sind hier nur Matthias Schröder, Claudia Biene, Christine Wolf, Thomas Grimm, Nils Grunenberg, Daniela Sculte, Verena Schott, Klaus Kulla, Mariane Buggenhagen, Thomas Ulbricht, die Tischtennismannschaft von Sydney und und und zu nennen.

Um diesen Status aber auch zukünftig halten zu können bedarf es einer intensiven Nachwuchssuche und -förderung, sowie einer finanziellen Unterstützung durch Politik und Sponsoren.